Die Innraininsel soll in Anlehnung an den historischen „Anger“ als zusammenhängende, urbane Stadtlandschaft mit unterschiedlichen Raum- und Aufenthaltsqualitäten weiterentwickelt und als vielfältig bespielbare Freiraumsequenz aktiviert werden. Das maximale Volumen wird aufgrund der Bauordnung, Abstandsregel, Lichteinfall 3-dimensional modelliert.

Die bestehenden, zum Teil bezuglos gestalteten Außenräume im Bereich der Johanneskirche und der zeilenförmigen Bebauung von Gasthaus und Pizzaria sollen zugunsten einer befreiten Durchwegung „entrümpelt“ und dadurch als öffentliche Freiräume in Wert gesetzt werden. In der beabsichtigten Bebauung sehen wir das Potential eines überdachten Freibereiches_Erdgeschossbereich, der je nach Witterung großzügig geöffnet werden kann und nicht nur

Raum für Catering/Street-Food/Food-Stall und das Fab-Lab als permanente Attraktoren bietet, sondern auch eine geeignete Bühne für temporäre Bespielungen wie Flohmärkte, Ausstellungen, Veranstaltungen u.a. darstellt.

Projekt
Städtebau

Ort
Innsbruck

Auftraggeber
Planet Beteiligungs GmbH

Wettbewerb
2. Preis

Tragwerksplanung / Haustechnik
Ingenieurteam Bergmeister GmbH, IT

Landschaftsplanung
Land in Sicht, AT

Fassadenplanung
Face of Buildings, AT

1 / 5
2 / 5
3 / 5
4 / 5
5 / 5