Das ZOOM verwandelt sich erneut, diesmal in eine Stadtlandschaft, wo dem Geld – was es ist und was es sein könnte, auf den Zahn gefühlt wird.

Um das Phänomen Geld greifbar zu machen, haben wir Anleihen bei der plakativen Darstellung von Comics genommen. Die reale Präsenz des Geldes im Alltag wird überzeichnet, seine virtuelle Omnipräsenz im Bildhaften verankert.

Eine  ca. 100m lange Stadtsilhouette mit metallischer Oberfläche gliedert den Ausstellungsraum in einen Außen-/Straßenraum mit Litfaßsäulen, Straßenmarkierungen und Schildern und in verschiedene, farblich und atmosphärisch akzentuierte Innenräume, die einzelne Stationen wie Geldmuseum, Bank oder Varieté beherbergen

Projekt
Ausstellung

Ort
ZOOM Kindermuseum, Wien

Auftraggeber
ZOOM Kindermuseum

Zeitraum
28.09.2010 – 27.02.2011

Kuratoren
Cornelia Meran
Elisabeth Menasse-Wiesbauer
Virgil Guggenberger
Tina Handl

weitere Ausstellungen
Graz / AUT 2011 – als „Was kost‘ die Welt?“ / in Kooperation mit Frida & freD
Bratislava / SK 2011
Wels / AUT 2011
Bukarest / RO 2012
Prag / CZ 2013
Belgrad / RS 2014

1 / 4
2 / 4
3 / 4
4 / 4