Der Platz im historischen Zentrum von Hull ist ein spezifischer Ort mit Stadtplatz und der Holy Trinity Anglican Church. Aus  den Wettbewerbsunterlagen ersichtlich wurde der Platz neu gestaltet. Eine leere Fläche mit einzelnen  Bäumen, zwei balkenartigen Sitzelementen und steingepflasterten Boden. Gerahmt von den umliegenden Gebäuden erhebt diese leere Fläche die Front des gotischen Kirchenbaues zum visuellen Mittelpunkt. Ein Foto dieser Sequenz diente uns als Inspirationsquelle.

Eine Stadtbühne für Hull
Der leere Platz ist der Bühnenraum, die Fassadenfront der gotischen Kirche das Bühnenbild/Kulisse. Die Qualität der „Leer“-Fläche soll bestehen bleiben.

Wir platzieren temporäre „mobile“ Objekte auf diesem Leerfeld. Sie sind die „Spielfiguren“ und bilden die Infrastruktur für vielfältige  Aktivitäten. Je nach Anzahl und Verteilung der temporären Objekte bewegen sich die Menschen unterschiedlich am Platz.  Fortlaufende Korrespondenzen zwischen Apparaturen, Beobachtern und Akteuren im Raum den sitzenden, liegenden, stehenden, tänzelnden, laufenden, flanierenden, lauschenden, träumenden, beobachtenden Besuchern. Einmal Versammlungsort bei Veranstaltungen, ein andermal der zufällige Treffpunkt von Stadtflaneure.

Ein spezieller atmosphärischer Ort für die Bevölkerung und den Gästen von Hull. Infra-Space ist ein neuer Treffpunkt im historischen Kern, ein performativer Raum für alle Sinne für Gespräche, Musik, Lesungen, Workshops, Performance… .

Projekt
Kunst im öffentlichen Raum

Ort
Hull / UK

Wettbewerb
für eine temporäre standortspezifische Kommission als Teil der „Stadt der Kultur“ Hull 2017

Auftraggeber
RIBA

Team
tnE IC Peter Sandbichler

Rendering
Moritz Hanshans